Solarstrom-Speicher

E3DC Speicher im EinsatzWenn Sie derzeit über den Kauf einer Photovoltaik-Anlage nachdenken, um in Zukunft möglichst unabhängig von den jeweiligen Strompreisentwicklungen zu sein, ist es auf jeden Fall sinnvoll, auch einen Solarstrom-Speicher direkt mit einzuplanen. Denn es lohnt sich für Sie, den gewonnenen Solarstrom zu speichern, um davon möglichst viel selbst zu verbrauchen. Somit speisen Sie nur noch den Anteil in das öffentliche Netz ein, der anfällt, wenn Ihre eigenen Stromspeicher bereits gefüllt sind.

Die Funktionsweise ist einfach und genial: Über die Speicher-Steuerung wird geprüft, ob der erzeugte Strom momentan im Haushalt verbraucht werden kann. Übersteigt die aktuelle Stromproduktion den momentanen Eigenbedarf, wird der Solarstrom-Speicher aufgeladen. Erst wenn der Speicher voll ist und die Photovoltaik-Anlage noch immer mehr Strom produziert, als im eigenen Haushalt verbraucht wird, wird der überschüssige Teil ins öffentliche Netz eingespeist.

Die Speicherkapazität wird in der Regel so ausgelegt, dass der Haushalt möglichst vom Abend bis zum nächsten Morgen, wenn die Anlage wieder Strom produziert, mit Strom aus dem Speicher versorgt werden kann. Bei vorzeitig leerer Batterie oder zwischendurch entstehenden hohen Spitzenlasten im Haushalt kann die Anlage zusätzlich auf Netzstrom zurückgreifen. Somit sind Sie rund um die Uhr vollkommen autark und sparen Energiekosten ein, wann auch immer es geht.

Unabhängigkeitsrechner

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin stellt eine Unabhängigkeitsrechner zur Verfügung, der Ihren Eigenverbrauchsanteil, sowie den Autarkiegrad berechnet und graphisch darstellt. Wenn Sie noch Fragen haben, stehen wir gerne beratend zur Verfügung.
Der Unabhaengigkeitsrechner

<<< Zurück